Vögel verantwortungsvoll füttern

14.12.2018

Wenn draußen der Winter Einzug hält und die Kälte Eisblumen ans Fenster zeichnet, macht man es sich am liebsten im wohlig warmen Zuhause gemütlich. Im Garten ist es still geworden, aber nicht leblos. Viele heimische Gartenvögel sind jetzt eifrig auf Nahrungssuche.

Wintergäste am Futterhäuschen

Nahrungsknappheit und Minusgrade setzen den kleinen Flugkünstlern in den Wintermonaten besonders zu. Gerade an Frosttagen und bei geschlossener Schneedecke stellen zusätzliche Futterquellen im Garten eine wichtige Hilfe dar, um das Überleben zu sichern. Die gefiederten Gäste lassen dann auch nicht lange auf sich warten: am häufigsten können Amseln, Meisen, Finken, Rotkehlchen und Zaunkönige beobachtet werden. Diese freuen sich besonders über energiereiche Nahrung wie Samen, Körner und Nüsse sowie verschiedene pflanzliche und tierische Fette, damit sie ihre Körpertemperatur halten können.

Verantwortungsvoll füttern

Um Ihnen das richtige Füttern von Vögeln zu erleichtern, bieten wir Ihnen neben einer Futtersäule und einem Futterhaus auch eine Hand voll ausgewählter, wertvoller Vogelfutter-Produkte. Diese umfassen neben verschiedenen Saatmischungen und Erdnüssen auch Erdnussbutter als willkommene Abwechslung am Futterplatz. Sie ist kalorienreich und liefert nicht nur wichtige Energie, sondern mit den Mehlwürmern auch reichlich Eiweiß. Handelsübliche Erdnussbutter eignet sich dazu leider nicht, da diese oft schädliche Zutaten wie gebrannte Erdnüsse oder Salz enthält.

ACHTUNG: verwenden Sie bei der Vogelfütterung KEINE NETZE, da sich die Tiere leicht darin verfangen können!

Natürlichen Lebensraum erhalten

Mit dem verstärkten Zurückdrängen natürlicher Lebensräume ist die Vielfalt an Nahrung sowie deren ganzjährige Verfügbarkeit nicht überall gesichert. Forschungen zeigen beispielsweise, dass der Insektenbestand in den letzten Jahren um 75% zurückgegangen ist. Eine ganzjährige Fütterung ergibt daher in vielen Fällen Sinn. Darüber hinaus können Sie durch eine naturnahe Gartengestaltung mit heimischen, beerentragenden Gehölzen (z.B. Berberitze, Holunder oder Felsenbirne), aber auch Sämereien von Sommerblumen, Gräsern und Wildkräutern einen wertvollen Beitrag zum Erhalt ihrer natürlichen Lebensgrundlage leisten.

Vögel richtig füttern – 10 goldene Regeln

  1. Beginnen Sie mit der Fütterung bereits im Spätherbst – hier sind die natürlichen Futterressourcen für Wildvögel schon begrenzt.
  2. Bieten Sie unterschiedliches Futter an – verschiedene Vogelarten nutzen unterschiedliche Nahrungsquellen (Körnerfresser vs. Weichfresser).
  3. Verwenden Sie Futtermischungen ohne Neophyten (= nicht heimische Pflanzen) – viele Futtermischungen enthalten Ambrosia-Samen, diese Pflanze kann zu allergischen Reaktionen führen.
  4. Füttern Sie keine Speisereste wie Brot, Salzkartoffeln oder Nudeln – Vögel können daran zu Grunde gehen.
  5. Bei Verwendung von Meisenknödeln keinesfalls Netze verwenden (leider immer noch im Handel erhältlich) – die Vögel können sich in den Netzen verheddern und schwer verletzen!
  6. Nutzen Sie Futterspender, bei denen die Vögel nicht im Futter sitzen – Infektionsgefahr durch Verunreinigung mit Kot.
  7. Reinigen Sie die Futterstellen regelmäßig mit heißem Wasser – verschimmeltes und verunreinigtes Futter muss entfernt werden.
  8. Platzieren Sie die Futterspender nicht vor Glasflächen – Vögel können dagegen fliegen, wenn sie aufgeschreckt werden.
  9. Bieten Sie mehrere kleine Futterstellen an – somit erhalten auch scheuere Besucher genügend Futter.
  10. Wenn Wasser angeboten wird (Sommer) muss dieses regelmäßig gewechselt werden – es besteht erhöhte Infektionsgefahr durch Krankheitserreger die zum Tod der Vögel führen können.

TIPP: Bei Verwendung unseres Erdnussbutterglases: befestigen Sie ein Holzstäbchen mit Klebeband oder Draht außen an der Unterseite des Glases, damit die Vögel während der Nahrungsaufnahme darauf sitzen können.

 

Bildrechte: Adobe Stock